MonoLoge

Sprache, Kunst, Kultur, Politik

Archive for the ‘Krieg’ Category

In 50 Jahren

leave a comment »

Was soll man zu den Rohrbomben, Döner- und Selbstmorden, Wohnwagen- und Hausbränden,  DVD, V-Leuten, den corpora so vielfacher delicti, sorgfältigst aufbewahrt, und Özdemir anti NPD-Verbot anno 2011 sagen?
Was sollen wir glauben?
Die Dummheit?
Die Gemeinheit?
Ihre Verselbständigung?
Jetzt auf Erlkönigs NSU mit NSDAP-Motor und Hakenkreuzgetriebe?
Wozu?
Wir wissen nur alles über den Reichstagsbrand und mehr noch, das man zwar wissen, sich aber nicht vorstellen kann.
Wir verstehen die Nazis nicht.
Sie sind, waren und werden sein: unsere Schande, aber wir haben werden sie nie verstanden haben.
Wir verstehen Mord und Nagelbomben nicht, nur vielleicht, dass man Handgranaten verwendet.
Wir wissen von Rambo, dass man selber zum Krieg werden muss, wenn man einen Krieg nicht gewinnen kann, ne.
Wir wissen von Verfassungsschutz und Geheimdienst kein Warum und Weshalb.
Gehört er zu Deutschland?
Wir verstehen nicht, was geschehen ist.
Wir waren nicht eingeweiht und sind nicht integriert.
Was nützt es uns zu wissen, wie es geschah, wenn nicht, dass wir es nur glauben sollen?
Wo es doch genügt, glauben zu müssen, dass es geschehen ist?
Wenn wir es besser wüssten und noch besser, wir verstünden es dennoch nicht.
Wir können es nicht verstehen.
Ebenso wenig wie unsern Nachbarn verstehen wir das,  wie unsere Finanzmarkt-Systeme nicht, den Kapitalismus nicht und unsern Ruin wie unser Leben nicht mehr seinen Sinn weniger noch als seinen Unsinn wie die FDP und die CDU die SPD den Hindukusch nicht die Islamisten Wutbürger U-Bahn-Totschläger und die Intensiv-Demokratie wollen wir uns weiter demütigen lassen oder aufstehn Trottel oder Lump den Betrug die Kaffeefahrt die EU die Jugendbanden Multikulti no-go-area fick dich deine mutter komm ich zu dir wehrgruppe ost hartz 4 Klugscheißer die Binsen Extremismusklausel Motherfucker Massenmord Besserwisser Bambi Hooligans Aufklärer Strategen machen wir wir wer ist wir? wir machen aus zum Kotzen ahhh wie sie alle heißen wie sie alle aus ihren Kutschen und Villen und Sonderschulen anzüglich kommen vollständig aufzuklären die Lügen und die Schlamperei und die schlampigen Lügen und die gelogene Schlamperei oder was was haben wir noch vergessen – wie bitte was denn noch?!
Wir glauben nur noch, was unsere Enkel sehen werden beim Guido Knopp in 50 Jahren,  gespannt darauf, was man hätte ahnen müssen!

Advertisements

200.! Aphorismus – 21

leave a comment »

Die Erde ist es längst nicht mehr. Sie hat akute Menschheit. Die wird bald vollends Mars aus ihr gemacht haben und sie globalplayend siegreich fortschreitend bald auch zuerst als den Mond betreten können, hinter dem sie bis dahin gelebt hat.

T☻tet die Deutschen

with 2 comments

Aufruf an einer Kirche in Bochum. Einen solch klaren Auftrag formulierte zuletzt Ilja Ehrenburg während des 2. Weltkrieges.  Ebenso rein ist er hier formuliert durch die Verwendung des „Tötet“, ein heroischer Aufruf also zum Ritual, einer Angelegenheit, die keines Ausrufungszeichens bedarf.
Nun rätseln die, die sich so gut deutsch angesprochen fühlen, wers gewesen sein könnte.
Wieso „die Deutschen“? Seltsam. Keine „Christen“ oder „Juden“, „Hunde“, „Schweine“…
Warum an eine Kirche? Weil mans endlich glauben soll?
Doch vielleicht, weil der Glaube ewiglich währet, und der Verteidigungsminister der deutschen Nation darum den Zahn gezogen hat, auf dessen Nerv die Phobien ankommen könnten, die auf keine Kuhhaut, auch auf die einer rituell geschlachteten Kuh, mehr passen?

So ist die Geduld eingerichtet ewiglich zu währen, und da ist es nur natürlich, wenn woanders Ungeduld aufkommt und sich artikuliert.

Ich bins nicht gewesen, der die These an die Kirchenmauer gesprühet hat. Mir wäre „Die Mörder sind unter uns“ passender erschienen. Aber hinterher hat man immer gut reden.

Written by monologe

14. Juli 2011 at 11:52 am

Aphorismus – 18

with 2 comments

Die Freiheit Andersdenkender ist wieder ein Exportartikel des Meisters aus Deutschland.

Written by monologe

8. Juli 2011 at 9:51 am

Kahl, geschändet und versaut

with 3 comments

Nix Gutes, was so ein Atomkraftwerk ausstrahlt, wenn es sich seiner Hüllen entledigt, der Golem unerwartet die Hose runterlässt und der Brennstab sichtbar wird?
Nein, aber die gegen vielerlei  dringliche Eindrücke resistente Elite macht im Trubel dieser Japanischen Tage, wie zu vernehmen ist, auch wertvolle Erfahrungen und eine seltene Phase der Aufklärung durch.

Die Atomkraftgegner aus vergangenen heißen Tagen wären, das darf man wohl sagen, mit dem blauen Auge davongekommen, falls fall- und washout nicht doch noch auf sie und uns niedergehen.
Was ihnen im Kampf gegen die friedliche Nutzung der Atomkraft widerfahren ist, dürfte von den Unverantwortlichen als das kleinere Übel eingestuft worden sein, eine Entschuldigung dieser christlich-atomphysischen Gelegenheitsmacher hat man bisher vermutlich deshalb noch nicht gehört.
Es könnte zudem daran liegen, dass sie fragwürdige Verteidigungsminister ja auch kompetenten wissenschaftlichen Assistenten vorziehen, deren Mangel sich besonders jetzt bemerkbar macht.

Mangel allerdings dürfte dem Wutbürger auch wieder als das kleinere Übel erschienen sein im Vergleich zu dem, was ihm mit dem Erscheinen Mappus´ am Tisch der Verkündiger und Hochpreisboxer bei all diesen brennelementaren Gelegenheiten fühlbar werden könnte. Der aber immerhin rein zufällig nicht Innenminister wurde.

Es sind alles in allem große Tage, eine Messe der Kompetenzen, der Bewahrung und Bewährung, die alles Vergangene als die logische Folge des Jetzt in der Ernüchterung nach  beglaubigten sicheren Erkenntnissen erscheinen lässt.
Und ist das ist ein Wunder?
Wir stehen Kopf, unser Hirn dreht die Bilder.
Man kann nicht mehr sagen, nicht verstehen, nicht mehr nachfühlen, wer was warum wann gewählt hat.
Schon steigt der schwarze Pegel wieder an.
Aber wem immer wieder Fourage und abgelaufene Erkenntnis hochkommt kann auftmen: ja, es kommt aus dem Kopfstand, und es ist kein Steigen, es ist ein Sinken.
Und was für ein Sinken!

So gib doch der Suchmaschine „sex“ ein und sieh dich um!
Es sind nur 2-3 Seiten gesperrt, genausoviele wenige an den gewissen Stellen verpixelt, alles andere ist offen, frei, for free und scharf!
Verschaff dir einen Überblick! Was dominiert?
Jawohl, das große Schwänzefressen. Sie müssen alle.
Überall stecken die Schwänze in Frauenmündern, ein Servicepflichtprogramm.
Und die Frauen- und Mädchenunterleiber sind fast ausnahmslos kahlrasiert wie die Schädel von Zwangsarbeitern.
Es sind schwache, demütige Geschöpfe mit drei kahlen Löchern für Schwänze, nichts sonst. Nutzvieh, das für den Herrn eine Sauvulva trägt.
Einen Orgasmus müssen oder dürfen sie nicht mehr vortäuschen. Davon sind sie befreit.
Man kann für sie kotzen gehen.
Nur ein paar japanische Mädchen schwelgen noch im Sex und werden geschwelgt, nicht geschändet und verhurt. Diese haben noch Schamhaar.

Es ist wirklich nicht schwierig, zu begreifen, was der Welt geschieht.

DeutschlandRadio Westerwelle

leave a comment »

Von Rücktritt hält unser Außenminister Westerwelle bekanntlich gar nichts.
Er weiß, dass die besten Voraussetzungen dafür, nicht zurücktreten zu müssen und sich auch den Schneid nicht abkaufen zu lassen, jegliche Formen von logischen, auch wütenden, oder auch Massen- Demonstrationen und Aufforderungen sind, die gewaltlos bleiben.
Also kurz, dass es den betroffenen Ministern, Vorsitzenden, Staatschefs, Präsidenten nicht nur gefahrlos vollkommen schnurz sein kann, was der Mob oder die Stunde fordert, sondern dass ihnen jeweils auch die Möglichkeit bleibt, ihrem Volk damit zu imponieren, dass sie sich den Schneid nicht abkaufen lassen.
Und wenn es nicht gerade gegen sozialdemokratische, sozialistische, oder gar kommunistische Regierungen und Zustände bzw. Tendenzen spätrömischer Dekadenz  geht, so darf man als wahrscheinlich annehmen, dass dem Minister Westerwelle Gründe für einen ergebnisorientierten Umsturz oder Widerstand gegen die Herrschaft vollkommen unverständlich, ja womöglich illegal erscheinen.

In diesem Sinne hat der Außenminister Westerwelle alle „Konfliktparteien“ Ägyptens aufgefordert, den Aufruhr friedlich auszutragen, beizulegen, auszusitzen – was auch immer.
Nun ist es aber so, dass Ägypten nicht Deutschland ist, wo alles friedlich bleibt wie es ist, wo stattdessen noch ein dickes Plus hinten angehängt wird wie früher dem Dorftrottel das Schweineschwänzchen.
Nur so ist es begreiflich, dass niemand auf ihn hört.
Würde es friedlich geregelt, wäre es friedlich geblieben, hätte es gestern gewiss nicht 30 Tote gegeben.

Derjenige Irgendwer, der im Deutschlandradio die Westerwellesche Erklärung als eine „Bankrotterklärung“ der deutschen, wenn nicht eine der westlichen Außenpolitik qualifizierte, hat also Unrecht.

Ihr ungeduldigen Völker der Welt, schaut auf Deutschland und hört Westerwelle?
Naja – man darf ihn sich jedenfalls nicht zum Beispiel nehmen.
Nur so lässt sich erklären, dass Staatschef Mubarak sich den Schneid offenbar nicht abkaufen lässt und dafür der allein geeignete Mann ist.

Jihad rein pflanzlich?

with 2 comments

Oder kann mir jemand sagen, was das heißt bzw. bedeutet: VEGAN JIHAD?
Heute gesehen; es prangte sehr gut leserlich als einziges Graffiti an einer großen grauen Hauswand.

Written by monologe

17. Januar 2011 at 4:19 pm

Veröffentlicht in Aktuelles, Islam, Krieg, Lübeck, Leben, Politik, Realität, Sprache, Umfrage

Tagged with , ,