MonoLoge

Aus Leschs Kosmos

leave a comment »

»Ich hoffe, dass die Aufklärung nicht stirbt, auch wenn man inzwischen leichte Zweifel haben könnte.«
sagte aus dem Fernseher Professor LESCH, deutscher Astrophysiker, Naturphilosoph, Wissenschaftsjournalist, Fernsehmoderator und Hochschullehrer, der einen eigenen Kosmos unterhält.

Was der Herr Professor außerdem hofft, ist, dass er als Aufklärer um die Aufklärung kreist, nicht umgekehrt, obwohl man auch da leichte Zweifel haben könnte. Denn selbst wenn die Aufklärung stürbe und nicht das Interesse an ihr, woran kaum zu zweifeln ist, würde sie mithin doch das Zeitliche segnen.
Und so ist es wahrscheinlicher, dass sie, wie es sich gehört, den Professor den Segen sprechen ließ, damit er ausdrücke, was sie in seinem Todeskampf noch sagen wollte. Und keiner konnte das besser.
Es ist ein Universalsatz. Sein Objekt ist mit beinahe jedem beliebigen Wert des Zeitlichen austauschbar, der nach seiner Verteidigung mit der Feder nur noch auf dem Papier steht, sprichwörtlich.
Man kann die Aufklärung auf Leschs Totenbett sogar mit der Bundeskanzlerin MERKEL austauschen:
›Man hofft, dass die MERKEL nicht mehr gewählt wird, auch wenn man inzwischen leichte Zweifel haben könnte‹ – nämlich dass es eine Alternative gibt.

Aufklärung vom Feinsten.

Advertisements

Written by monologe

18. Januar 2017 um 11:54 am

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: