MonoLoge

Wir Kinder des Absurden

leave a comment »

Der Leitstern war versunken,
Der Himmel blau, so blau,
Dass man auf Erden wohnte,
Wusste man genau,
Solang am Himmel thronte
Statt einer deutschen Drohne
Des lieben Gottes Anemone.

Dennoch: stets dieselben Sterne
Ewig in der Ferne,
Nachts der schnöde
Mond und tags der öde,
Ewiglich verhießne Tod
Morgens rot und abends rot;

Da wurde die Helle irgendwie grau,
Die Weite irgendwie ungenau,
Das GroßeGanze irgendwie flau,
Das Tiefe schien irgendwie völlig naiv
Das Relative irgendwie schief,
Nur das Absolute blieb irgendwie tief.

So haben wir begonnen,
Uns selber zu besonnen,
Uns gänzlich neu zu ziehen und zu bauen,
Flaches, Tiefes, Tiefnaives aus dem Grauen,
Aus dem Schiefen, Flauen, Ungenauen,
Aus dem Selbstvertrauen,

Und wir wurden
Die Kinder des Absurden:
Relativ
Tief
Absolut
Schief
Naiv
Absolut
Relativ
Gut.

Advertisements

Written by monologe

2. Juli 2014 um 2:40 pm

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: