MonoLoge

Paradigma

leave a comment »

„Hinterher ist man immer schlauer“ ist in diesen Tagen global scheiternder Politik von den Politikern öfter zu hören.
Wir werden uns daran gewöhnen müssen, es künftig noch öfter zu hören, und es wird uns als die selbstverständlichste Sache der Welt erscheinen, auf der wir nun einmal nicht zu denen gehören, die vorher klüger sein müssen, da es jedenfalls auch nicht genügt, immer hinterher schlauer zu sein, wenn man nicht klüger werden kann als zuvor.
Das könnte nur Realität werden, wenn es der Wirklichkeit entspricht.
Außenpolitik als Wunschkonzert mit Sonntagsreden ist erhebend, inspirierend, anregend; für den, der die Wirklichkeit kennt, wäre sie sonst vielleicht ohne weiteres entmutigend.
Wahr soll nur bleiben, dass jedes Konzert einmal zu Ende ist. Auch innenpolitisch.

Es ist ein gewendeter Fatalismus: ist man hinterher schlauer, hat das nicht unausweichlich zur Folge, dass man zuvor dumm sein wird.

Es handelt sich darum, von der Wirklichkeit so wenig anerkennen zu müssen wie nur möglich und weitestgehend unabhängig von ihr real zu existieren.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: