MonoLoge

Wulff sein Prozess

leave a comment »

Dass er sich Bequemlichkeiten bieten ließ war amtlich unvermeidlich, dass er eine Hand wäscht die andere ausgeübt haben könnte, wem sollte es nicht an und für sich beispiellos unanständig, ja ungewöhnlich skandalös erscheinen, falls mans ihm nachweisen/nicht nachweisen könnte?
Falls ihm aber nachgewiesen werden könnte, dass er sich im GEGENZUG für die Förderung eines Kultur-Projektes einsetzen wollte, das stellte im Sinne unsicher sich entwickelnder Kulturpolitik dann doch einen Umsturz dar der sittlich repräsentativen Moderne auf die kurzen Beine der außerhalb des Rahmens stehenden Unverhältnismäßigkeit von Sexismus und, ja, Armut.
Wann und wo findet man denn schon einen Filmemacher, der zu zahlen im Stande ist, dass man sich einsetzt für auch mal ein bestechend markantes Projekt der Neuen Avancegarde des kritischen Realismus?
Wehe ihm!

Aber die Verwirklichung des Projektes ist schon jetzt sowas von gelungen!

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: