MonoLoge

Von den Krähwinkel-Krähen

with one comment

Liebe deinen Nächsten wie dich selbst. Im „politischen Geschäft“ heißt das: Eine Krähe hackt der andern kein Auge aus.
Die Affäre Wulff klärt auf: Eine Krähe braucht für die andere Krähe jeweils zwei Augen, eins, um wegzusehen und eins, das sie zur Not hinterher zudrücken kann.

Advertisements

Eine Antwort

Subscribe to comments with RSS.

  1. manchmal denke ich, es gibt zu viele kraehen, denen man nichts tun darf. nur jaeger duerfen schiessen, nicht nur diese schraegen voegel.
    froehliche weihnachten, froehliche wein-nachten!?

    Philipp Sutaio

    23. Dezember 2011 at 8:12 pm


Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: