MonoLoge

Zwangsprostitution

with 2 comments

Kamen vor kurzem nicht Informationen aus der Realität, also aus erster Hand, wonach die „Finanzwirtschaft“ die eigentlich regierende Macht ist, dass die Politik längst an deren Fäden hängt?
Nun ereignet sich etwas, das eben vor kurzem noch kaum möglich schien. In Griechenland vollzieht es sich, in Italien wird es sich vollziehen – mit einer Macht, die selbst den Berlusconi bezwingt – :
Die Übernahme der Macht durch Banker, die Ernennung von Bankern zu Ministerpräsidenten.

Man könnte ja einwenden, dass es nur recht und billig sei, dass die, die den Schaden verursacht haben und die Zusammenhänge kennen, den Karren aus dem Dreck ziehen, vergisst dabei nur allzu schnell, dass Banker die Macht der Banken nicht brechen werden.
Sie werden sicher nicht dafür sorgen, dass jene fatale Entwicklung, in der alle Staatsmacht offenbar vom Volk zu den Banken-Partys ausgegangen und auf dem Heimweg unter die großen Räder gekommen ist, sich wieder umkehrt.

Die Volksvertreter haben eine Fürsorgepflicht gegenüber der Macht! Dass sie gesund wieder nach Hause kommt.
Stattdessen lassen sie sie zum Banker gehen?

Advertisements

2 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Wenn die „Finanzwirtschaft“ die eigentlich regierende Macht ist, ist es doch nur folgerichtig, wenn sie sie jetzt auch formal übernimmt. Geld regiert nun mal die Welt. Und letztlich vertreten die Banker dann auch das Volk und sind damit Volksvertreter.

    provinzler

    18. November 2011 at 6:25 pm

    • Provinzler, so recht Du haben magst mit diesem Volk und letztlich wohl auch mit dieser Welt, ihre logische Entstehungsgeschichte samt Urknall möchte ich nichtmal vorweggenommen hier stehen haben, denn es scheint mir das dümmste und verlorenste des Universums. Noch hätte ich zumindest hier die Macht, wenigstens diese Vorstellung davon zu entfernen – willst Du Dir diesen Kommentar bitte nochmal überlegen? Soll diese Schande einer geistigen und seelischen Kapitulation auch nur als ihre Ursache hier stehen bleiben?

      monologe

      19. November 2011 at 11:20 am


Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: