MonoLoge

Konjunktief

leave a comment »

Nun hat auch Arbeitgeberpräsident Hundt eingestimmt in den Chor der Steuersenkungs-Sirenen, nachdem Generalsekretär Lindner von der F.riede D.en P.alästen die Arie des Konjunktur-Papageno sang, in welcher der Refrain lautet: der kleine Mann kommt in der Konjunktur zu kurz!
Und weil das so ist, soll dem kleinen und dem mittelgroßen Mann die Last der Sozialabgaben erleichtert werden.
Hundt hat dem also Nachdruck verliehen, indem er backstage an mehr Brutto vom Netto erinnerte, und es scheint nun denn doch ernst gemeint: die Sozialabgaben möchten gesenkt werden.

Und ich sage es gern auch nochmal: gesenkt sollen werden die Sozialabgaben.

Sozialabgaben, lieber kleiner und mittlerer Mann, das sind Rentenversicherung, Krankenkassenbeiträge, Arbeitslosenversicherung, Pflegeversicherung.
Du denkst vielleicht direkt und spontan an Senkung der Kraftstoffsteuer? Oder an Lohnerhöhung denkst Du, weil Du was von Teilhabe an der Konjunktur gehört hast?
Schön, aber sind das Sozialabgaben?! Neeeeiiiiin.
Siehst Du. Können diese also auch nicht gesenkt werden, damit die Konjunktur nicht leidet. Die Konjunktur leidet übrigens nicht, weil Du nicht an ihr teil hast.
Darunter leiden höchstens bestimmte Generalsekretäre, können gar nicht mit ansehen, wie die Konjunktur brummt und der Beschäftigte bloß mehr Arbeit hat.
Da möchten sie Dich irgendwie ein bisschen daran erinnern, dass Du nicht nur die Arbeit für die machst, die immer mehr Geld verdienen, das ist selbstverständlich, und Du machst sie gern auch für Drei bis Du umfällst, sondern er möchte Dich ganz diskret darauf stoßen, dass Du ja vor allem für andere blechst, nämlich, jawohl: Sozialabgaben!
Bist Du krank? Kriegst Du Rente? Bist Du gar arbeitslos?? Neeeiiin!!
Also: Du zahlst nicht für Dich. Du zahlst, weil und damit andere krank feiern, Hängematte machen, auf Malle Lebensabend durchfeiern können.

Du hast missverstanden: Du sollst nicht an der Konjunktur beteiligt werden, sondern im Gegenteil von der Aneignung der Moral profitieren, mit der man nicht im Traum daran denkt, Dir mehr abzugeben, als unbedingt sein muss und die christlich-jüdische Nächstenliebe – ein Wert an sich – es erfordert.

Es steht also die Frage, ob ein Volk in Mitteleuropa so ungeheuerlich verkommen blöd sein wird, sich freudig die Sozialleistungen kürzen zu lassen. Als Ersatz für Kürzung von Gewinnen.

Womöglich im reichsten Land Europas.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: