MonoLoge

Frei willig

leave a comment »

Die französische und die Bundes-Regierung fordern von den „Gläubigern“ eine freiwillige Beteiligung an den Unkosten, die die „Rettung“ Griechenlands aufwirft; die FDP verleiht dieser Forderung besonderen Nachdruck, indem sie aufstapelt, dass es ja nicht sein könne, dass der Steuerzahler die Last allein trage, und „man“ werde sich genau ansehen, wie die „Gläubiger“ sich „verhalten“.
Verhalten, ja.
Sie vergaß hinzuzufügen, dass der Steuerzahler keine Wahl hat, und keine Wahl zu haben ihm ganz unfreiwillig zu Teil und das Einstehen für die Außenstände jener „Gläubiger“ zur unfreiwilligen Teilhabe wurde.
Weder beruht also die Verwendung seiner Steuern für Griechenland auf Freiwilligkeit, noch ist er freiwillig bereit gewesen, wenigstens die Beteiligung der „Gläubiger“ als ein freiwilliges Aufbauwerk zu beschließen, wenn er selber schon unfreiwillig zahlen soll. Also nach dem Motto: Ich muss eh zahlen, also lasst`s ihn aus!
Vielleicht würde der zuständige Sachverständige des Ethikrates dem Steuerzahler auf Anfrage raten, froh zu sein, dass es nicht noch schlimmer gekommen ist und er seine eigene Staatsschulden hätte bezahlen sollen.
Aber er fragt nicht.

HerrKundeGott bleibt ein guter Mann.
Er delegiert den Flop seinem flippigen Sohn , der sich zeitgemäß selber neutralisiert, der die also topmodischen Flip-flops zwischen die Zehen fädelt, sich die größte Sennheiser-Autisten-Klemme, die zu haben ist, auf die Ohren stülpt und darüber und über die Hirnschale den zugehörigen Strickpudel und so raus in den Sommer watschelt, um zu demonstrieren, dass ihm nicht nur irgendein sengender Fixstern, sondern alles am Arsch vorbeigeht – außer natürlich himself.

Was aber mit dem „gesunden Menschenverstand“ noch anfangen?
Mit dem nichts mehr anzufangen ist. Er ist politisch unkorrekt geworden, unharmonisch, unbefriedigend.
Jeder weiß, dass man krank die Krankheit viel besser versteht. Selbst betroffen weiß man zu sagen, wo es einem fehlt, erlebt selbst, was man durchmachen muss. Man findet sich damit ab, dass bittere Medizin notwendig ist.

Legen wir also freiwillig den gesunden Menschenverstand ab. Der kranke Menschenverstand muss uns aus der Misere leiten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: