MonoLoge

Lob der Lüge

with 2 comments

Die allermeisten Lügen sind Notlügen, das entspricht exakt dem Pflichtanteil dessen, was an ihnen unbedingt wahr sein muss.
Die anderen Wahrheiten sind vermutlich die, die auf „der Strecke“ bleiben. Selten oder nie kommt die Frage auf: „Was für eine Strecke?“.
Eine Strecke ist ja ein Gebilde, das von anderen Gebilden zurückgelegt wird, wenn sie gute Zeiten haben. Haben sie schlechte Zeiten –

Andererseits kann man eine Strecke nicht zurücklegen für schlechte Zeiten, um sie erst dann hervorzuholen.
Eine Wahrheit kann man jedoch durchaus für bessere Zeiten zurücklegen.
Ein gutes Beispiel dafür gibt die FDP, hauptsächlich Vorsitzender Westerwelle. Hat die Partei und dann auch der Vorsitzende Westerwelle gute Zeiten, konfrontieren sie das Volk gewöhnlich mit der Wahrheit.

Umgekehrt wird Partei und Westerwelle etwas später mit der Wahrheit konfrontiert, die das Volk sich für die bessere Zeit aufgehoben hat, nämlich die der Wahlen.
Nach den Wahlen beginnt dasselbe wieder von vorn. Es wird immer frustrierender, wenns nichts nützt. Entweder man wird die FDP nicht los oder die Strecke, auf der man bleibt in ihrer Gesellschaft.

Eine Wahrheit, die auf der Strecke geblieben ist oder zu sein scheint, hat es nicht geschafft durchzukommen.
Was verwirrend ist.

Man hört nie, eine Lüge sei auf der Strecke geblieben. Hat sie es leichter durchzukommen? Ist sie widerstandsfähiger? Kämpferischer? Kämpferischer als die Wahrheit sicher nicht.
Sie ist stärker. Schlauer, nein, cleverer.
Sie bleibt nicht auf der Strecke, mit ihr kommt man nur manchmal nicht durch. Durch das Chaos, die Verstopfung, die Trümmer, die große Depression – wenn also die Wahrheit sich einmal durchgesetzt hat.

Man sagt oft, einer lüge „das Blaue vom Himmel herunter“.
Die Wahrheit ist, dass das Blaue, soweit es die Färbung des Himmels angeht, oben ist und bleibt. Schon die Erfindung der Behauptung, dass das Blaue vom Himmel heruntergelogen werden könnte, ist Schwindel.
Aber es zeigt, dass man mit der Lüge mehr anfangen kann als mit der Wahrheit, auch und gerade, weil das gelogen ist.

Die Wahrheit ist, dass die Wahrheit platt ist, banal, pädagogisch wertlos und langweilig, wir wissen es.

Jeder Lügner, der auf sich hält, ernst genommen werden will, kennt sie natürlich, die Wahrheit. Sie ist der Rohstoff der Lüge.
Man müsste ja auf ihn bzw. die Lüge gar nicht hereinfallen. Es ist einfach: das Gegenteil der Lüge ist die Wahrheit. Selbst dann, wenn man sie nicht kennt.
Mit der Lüge, bei richtiger Anwendung, lassen sich Wahrheiten weitaus leichter vermitteln. Denn sie sind glaubwürdiger.
Wer würde eine Wahrheit nehmen, wenn er eine hübschere Lüge mit langen Beinen bekommen könnte, mit der sich sehr gut leben lässt?
Niemand. Und damit ist die Welt wie sie ist samt dem Glauben an sie erklärt.

Jener Engländer, der jüngst ein Buch verfasst hat, um uns mit der Nachricht zu überraschen, dass es wirklich, wahrlich, unmöglich, ausgeschlossen einen Gott gibt, und zwar gründlich und endgültig, weil die Wahrheit ist, dass wir uns aus hundert Prozent Evolution emporgearbeitet haben und vom Affen abstammen wie der große Darwin selbst.

Und Einstein und von Guttenberg und und und –

Dass wir Gotteskinder sein könnten, diese Hoffnung scheinen wir uns abschminken zu sollen. Bliebe uns zum Trost nur die Gewissheit, dass Gott von uns erschaffen worden ist.

Immerhin! Es dürfte ja ein beträchtlicher Unterschied bestehen zwischen einem, der zwar vom Affen abstammt, aber Gott erschaffen hat und einem, der zwar eventuell von Gott erschaffen wurde, doch beweisen kann, dass er vom Affen abstammt.
Also es gibt eine Auswahl und jeder kann unabhängig vom Glauben vollkommen selbstbestimmt entscheiden, welchem Typus er sich zugehörig fühlt.

Vom Affen abzustammen ist allerdings in vielerlei Hinsicht zeitgemäß, weil sehr erleichternd.
Es ist wie die erste Stunde in der Hauptschule nach einem schrecklichen Jahr Gymnasium.
Oder die Entscheidung der Nichtauslieferung im Fall Polanski für Polanski.
Oder die endgültigen aufklärenden Beweise dafür werden veröffentlicht, dass der Holocoust reine Greuelpropaganda war, und der im Pflegeheim ausgetrocknete Opa ruft „Es gibt doch ein´ lieben Gott!“

Man sieht, so leicht wird er erfunden.

Was ist dagegen die Wahrheit? Speziell die Wahrheit über uns? Ist es denn jetzt nicht auch englische Greuelpropaganda, dass wir vom Affen abstammen sollen?
Womöglich alle von ein und demselben Vater??

Vielleicht kann man sich bei dieser Wahrheit irgendwo in ihrer Mitte darauf einigen, dass der Mensch von Gott geschaffen wurde, jedoch die Erkenntnis gewonnen hat, dass er von jenem Affen abstammt, zu dem er sich hinentwickelt?

Advertisements

2 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Dieser Text ist der Wahnsinn! Eigentlich wäre es beleidigend ihn als humoristisch zu bezeichnen, eigentlich, denn das war er, unglaublich witzig – aber eben noch mehr. Danke, hab viel gelacht. Irgendwie bin ich noch ganz überrascht hier auf so eine Qualität gestoßen zu sein: Ein echtes Lesevergnügen.

    sofiapierrot

    8. November 2010 at 9:56 pm

    • Oh, vielen Dank! Es gibt noch andere gute und auch wichtige blogs, siehe blogroll, die Mischung machts. Es ist doch fast unbeschreiblich gut, dass es sowas gibt wie wordpress, Möglichkeit, von der man früher nur träumen konnte. Und die bunte Mischung, das Engagement hier das bringt viel mehr, als jede von der Leyensche „Bildungsinitiative“. Hier ist die Republik!

      monologe

      9. November 2010 at 8:28 am


Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: