MonoLoge

Wowersteht

with 3 comments

Ich glaube, daran, dass auch eine Gesellschaft altert, ist etwas dran. Und offenbar wird auch sie im Alter kindisch. Man weiß nie, wovon sie im nächsten Moment geritten wird, aber was immer es ist, das ist am auffälligsten: selbst wunderlich wundert sie sich über gar nichts.
Momentan hat sie´s mit Zwangskollektivierung. Geringverdiener kollektiviert sie zu Sozialhilfeempfängern und Arbeitslose gänzlich zu Abschaum.
Der Rest ist der Sinn dahinter.

Advertisements

3 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Wie wahr, wie wahr. Und dahinter steht die gespielte Nachdenklichkeit der Politiker sämtlicher Couleur. Ich suche mir in dieser Gesellschaft nur noch einen Platz zum sich Übergeben.
    lg sutaio

    sutaio

    30. August 2010 at 11:00 am

    • Gut. Aber sich einen zum Überleben zu suchen, also einen Platz, sollte das Nächste sein. Es ist das Klügere. Oft wird auch unterschätzt, was für einen guten Magen man haben muss, wenn man erst fressen will, was man nachher auskotzen kann.

      monologe

      30. August 2010 at 12:43 pm

  2. Und doch wird es nicht gelingen, den Verfall der Gesellschaft aufzuhalten. Ein Segen, wer auf dem Schutt der Gier ein junges Pflänzchen pflanzt ^^

    Liebe Grüße
    annabell

    Annabell M.

    24. August 2010 at 12:01 am


Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: