MonoLoge

Geld als Antibiotikum?

leave a comment »

Wenn man mal nachrechnete, was Griechenland durch eigene Maßnahmen wie Erhöhung von Steuern und Lohn- und Einstellungsstopps etc. selbst schon zum „Krisenmanagement“ beiträgt, und man erfährt, dass das Land die nächsten Jahre Hunderte von Milliarden zur „Sanierung“ braucht, um wieder salonfähig zu werden, dann kann man ja erahnen, wie hoch die tatsächliche Zahl der Miesen ist.
Aber hat die Merkel in Bezug auf die Türkei nicht z.B. von „privilegierter Partnerschaft“ gesprochen? Und sollte es nicht möglich sein, Griechenland in diesen Status zu versetzen?
Seine Krankheit ist akut. Wäre ein Mensch so ansteckend krank, eine Gefahr für seine Familie, würde er isoliert werden, das heißt in Quarantäne gehen und auf Diät gesetzt.
Man muss feststellen, dass es solche an und für sich völlig normalen Einrichtungen und Hygienemaßnahmen nicht gibt, dass man also in Europa, was die Bekämpfung von Krankheiten, die Diagnostik usw. betrifft, auf einem Stand ist, der dem während der Pestzeit entsprechen dürfte. Mittelalter.
Da kann jeder Virus tödlich sein.

Geld als Antibiotikum?

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: