MonoLoge

Nachdem er gesprochen hatte

leave a comment »

Es ist nicht wahr, dass die Zeit nicht stehnbleiben kann.
Sie stand.
Nachdem er gesprochen hatte.
Ein diskretes Knistern – als Merkel abrückte?
Dann die Argumente.
Dann Stille.
Die Welt, in der Furcht vor Banalität, hielt den Atem an.
Man konnte in Bremen eine Stecknadel in die leere Staatskasse Griechenlands fallen hören, landauf Gewimmer unter katholischen Bettdecken erlauschen, wieder Fußtritte gegen Körper und Kopf, dumpf, hastig.
Köhler (Sozialstaat eine Erfolgsgeschichte, Exportmodell!) still.
Was wird er, Guido, den Argumenten erwidern?
Dann stand er auf und sagte „Sie haben keine.“
Ähhh-chchz.

Advertisements

Written by monologe

16. Februar 2010 um 10:28 am

Veröffentlicht in 1, Allgemeines, Literatur, Politik, Satire, Zeitkritik

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: