MonoLoge

Westerwelles Sozialismus

leave a comment »

Wenn man nachhelfen kann, tut mans gern.
Erstens den Anfang eines verrufenen Liedes zitieren: „Brüder, zur Sonne, zur Frei-heit, Brüder, zum Lichte empor! Hell aus dem Dunkeln verga-a-ngen leuchtet die Zukunft hervor!“ So.
Und da ist die Sache vermutlich schon abgestempelt. Heute, in der einstmals hell hervorleuchtenden Zukunft.
Und das Dunkel, das vergangen ist? Woraus bestand es? Und wer sang/singt?
Das Dunkel bestand aus gnadenloser Ausbeutung, bitterster Not, Arbeitslosigkeit, Krieg. Das Dunkel bestand aus Opfern.
Gesungen hat es der Lumpenprolet am Ende seiner Geduld und am Beginn seines vollkomenen Verdebens in der Ordnung, die nunmal Kapitalismus hieß. Und es ist „Die Internationale“.
Nach dem letzten Schlachten, aus dem Physiognomien und Psychogramme der Henker überliefert sind, woraus mit Gewissheit hervorgeht, dass es der ekelhafteste, niederträchtigste Menschentypus war, der je Klavierstunden genommen, lesen gelernt und Gedichte aufzusagen gewusst hat, nach diesem völkermordenden Schlachten sollte jene Zukunft hell hervorleuchten.
Hoffnungen wurden zu Republiken, Staaten, grundgesetzlich und durch Verfassung gesicherte Systeme mit „menschlichem Antlitz“  gegründet: Sozialstaat, kapitalistisch,  und – ja, es ist nunmal nicht zu leugnen – Arbeiter-und-Bauern-Staat, sozialistisch.  Man kann auch davor Respekt haben.

So sind wir beim „real existierenden Sozialismus“.
Und diesen kann man untersuchen solange man will, man wird wenig anderes darin praktiziert finden, als was unserem Minister für Äußerstes, Westerwelle, sehr gefallen, wenn nicht wie helle Zukunft erscheinen müsste: Arbeitslosigkeit gabs nicht, Sozialhilfe auch nicht und – sehr wichtig! – wer nicht arbeitete, konnte wegen „asozialen Verhaltensverurteilt und inhaftiert werden! Und wurde!! Ohhh, WesterwellenSurfersParadies!
„Wer nicht arbeitet, soll nicht essen“ ist auch als von Väterchen Stalin gern im Munde geführt (im Münte gefert) überliefert.

Wenn es also einen realen Sozialisten gibt, dann ists am ehesten OrdinärPopulobb Westerwelle.
Aber so dumm werden doch selbst die miesest bezahlten Leute nicht sein, dass sie nicht wissen, gegen wen sie gehetzt werden sollen, in wessen Auftrag und Interesse.

p.s.: In Frankreich wird die öffentliche Verbreitung von Anleitungen zum Selbstmord künftig unter Strafe gestellt.

Advertisements

Written by monologe

13. Februar 2010 um 12:00 pm

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: