MonoLoge

Sprache, Kunst, Kultur, Politik

Schäuble

leave a comment »

FOCUS, 11.9.2018:
»Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hat die rechten Ausschreitungen der jüngsten Zeit scharf verurteilt. „Ausländerfeindlichkeit, Hitlergrüße, Nazisymbole, Angriffe auf jüdische Einrichtungen – für all das darf es weder Nachsicht noch verständnisvolle Verharmlosung geben“, sagte er am Dienstag im Bundestag. Außerdem sei das Demonstrationsrecht „kein Freibrief für Gewaltexzesse“.
Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) appellierte an die Gesellschaft, sich nicht spalten zu lassen.

Schäuble äußerte sich zu Beginn der ersten Bundestagsdebatte nach der parlamentarischen Sommerpause. „Die Ereignisse in Chemnitz zwingen uns zu unterscheiden zwischen unentschuldbaren Gewaltexzessen und den Sorgen, die viele Bürger umtreiben“. Das Gewaltmonopol des Staates und die Durchsetzung des Rechts seien „nicht relativierbar“.

Zugleich äußerte Schäuble Verständnis: „Menschen, die sich vor zu vielen und schnellen Veränderungen in ihrer Lebens- und Erfahrungswelt fürchten, auch vor zu viel Zuwanderung in kurzer Zeit, solche Menschen müssen genau so ernst genommen werden wie jene, die in einer enger zusammenwachsenden Welt für Offenheit und für globale Solidarität eintreten.“

Manche Bürger fänden „sich, ihre Empfindungen und Wahrnehmungen“ in den politischen Debatten nicht wieder, sagte Schäuble. Genau das sei aber die Voraussetzung dafür, dass die mit der Zuwanderung einhergehenden Veränderungen „für alle erträglich“ gestaltet werden könnten.

„Die letzten Wochen haben uns vor Augen geführt, dass in Teilen unserer Bevölkerung Verunsicherung wächst und dass sich die Gesellschaft spaltet“, sagte Schäuble weiter. Zwar gehörten „unterschiedliche Interessen, Lebensstile, Meinungen“ zur freiheitlichen Ordnung dazu. Auch seien öffentliche Debatten notwendig, zu denen auch Demonstrationen gehörten. Entscheidungen müssten jedoch demokratisch legitimiert sein und könnten nicht „auf der Straße gefunden werden“.«

 WELT ergänzte:

»Wir brauchen keine Revolution, sondern einen starken und toleranten Rechtsstaat“, endet Schäuble. Zustimmung im ganzen Hause.«

Bräuchten »wir« also eine Revolution, er würde es den Menschen rechtzeitig sagen, denn Schäuble hat die Traute, als Demagoge auch forsch zu sein, ohne dass esch luschtig ist. Das weiß man.
In ernschter Lage aber hat er auch den Witz, den Ernscht, der nun wirklich nicht komisch ist, aus der eigenen Lage herauszuhalten.
Da wäre zum Beispiel die Furcht vor Veränderungen, von der man durchaus annehmen kann, dass sie nicht nur irgendwelche, sondern die Menschen umtreibt. Denn wer könnte inzwischen daran zweifeln, dass vor allem die diese Menschen Regierenden, mehr noch formlose Parteiorganisationen, die diese aufziehen und, als seien es Gebärende des Staatsvolks, bis ans Lebensende fürstlich halten und versorgen, Veränderungen in ihren Lebenswelten am ehesten fürchten müssen?
Wir haben doch Demokratie.
Natürlich wäre es eine kleine Revolution, das zuzugeben.

Eine zweite frühlingshafte Revolution wäre das Eingeständnis, dass eine Regierung eine gewisse Verantwortung habe für das, was im Staat geschieht oder nicht geschieht.

Wenn man sich nun überlegt, ob »wir« solche Revolutionen bräuchten, um uns, unsere Empfindungen und Wahrnehmungen in den Debatten wieder zu finden, lesen wir am besten nochmals Schäubles obige Erklärung, die uns sagt, welche Voraussetzung genau uns die Gestaltung der Veränderungen erträglich macht, und wir werden mit Erstaunen feststellen, dass dem FOCUS-Schreiber versehentlich einmal etwas wirklich Wahres ausgekommen ist:

Manche Bürger fänden „sich, ihre Empfindungen und Wahrnehmungen“ in den politischen Debatten nicht wieder, sagte Schäuble. Genau das sei aber die Voraussetzung dafür, dass die mit der Zuwanderung einhergehenden Veränderungen „für alle erträglich“ gestaltet werden könnten.

Unerträglich sind sie dann nur noch für manche Bürger.
Voilà!

Lange wurde nicht so realistisch und wirklichkeitsgetreu wiedergegeben, was ist. Und das ohne Recherche.
Was ein FOCUS-Redakteur sich nicht träumen lässt, das kann er natürlich auch nicht formulieren, und so ist, wie so oft, die gute alte deutsche Sprache eingesprungen und hat gesagt was ist.
Der FOCUS hat es getreulich gedruckt, was Schäuble ganz bestimmt nicht, wenigstens nicht derart unvollständig, sagen wollte.
Denn sollen Veränderungen erträglich werden für alle, setzt das zwar in der Tat voraus, dass manche Bürger sich in den Debatten nicht wieder finden, damit wenigstens diese erträglich bleiben (was wahrlich nicht immer der Fall ist).
Voraussetzung für die Veränderung ist, dass trotz und nach allen Debatten weiterhin zuverlässig die Veränderung unverändert bleibt, damit sie vom Schäuble noch gefunden und erträglich gemacht werden kann.
Es ist nämlich klar definiert, was eine Veränderung nachher ist.

Eine gewissermaßen anomalische Veränderung hat es allerdings gegeben, nach der man nun zwar auch den Herrn Schäuble in den Debatten findet, die es aber wünschenswert erscheinen lässt, den unveränderten, ja, möglichst unveränderlichen Zustand vor ihr wieder herzustellen.
Sie besteht darin, dass manche Bürger, obwohl sie nicht in den Debatten auftauchten und die Veränderungen für sie also dadurch hätten erträglich sein müssen, auf der Straße erschienen sind.
Diese Veränderung ist für manche Abgeordnete und Funktionäre schwer zu ertragen, mit Recht, denn in Demokratien können diese Veränderungen für sie Veränderungen bedeuten, die von ihnen meist als noch schwerer erträglich empfunden werden, als für die Menschen, die für alles die Verantwortung tragen sollen, wenn sich nichts ändert.
Darum druckt FOCUS und meint, das müsse Schäuble so gesagt haben, dass es gewiss besser sei, die Bürger finden sich, ihre Empfindungen usw. in den Debatten nicht wieder und die Veränderungen können weiter erträglich gestaltet werden, als dass sie nicht stattfinden.
Vielleicht meint er mit Recht, das garantiere Abgeordneten, sich unverändert weiter in den Landtagen, Parlamenten und auf den Posten zu finden.

Schäuble hätte gern, dass Ruhe die erste Bürgerpflicht sei.
Im Zeitalter des Getöses, der Blasen, des Bleches monumentaler Überschüsse und der stärker werdenden Hoffnung auf die Obhut künstlicher Intelligenz, sind Empfindungen und Wahrnehmungen der Bürger aber Rohwerte, die die Medien über Tag schürfen, um sie hierauf in Schmuck zu fassen. Schwer zu sagen, ob sie am Abend dann Schmuck medialer Sirenen sind oder ob sie von den Sirenen geschmückt werden.
Was immer, manche Bürger empfinden das als negativ.
Schäuble nicht.
Der alte Schelm hat verstanden, weiß, wenn die Politik mit der Methode des Schaffens  vollendeter Tatsachen allmählich alle Grenzen des Erträglichen an die der Unerträglichkeit geschoben hat, muss sie ihre Potentiale nutzen, es den Menschen erträglich zu machen.
Und da ist es nach Schäuble geraten, sich menschlich zu geben, Kollegen:
Lasscht die Leute doch reden, ihre Schmerzen, Nöte, sich in den Debatten wiederfinden, dann kannscht du machen, was unerläschlich isch. Das ischt die Hauptsache. Dasch du auch weiter machen kannscht, was du willscht. Werden jahrelang gepflegte Versäumnisse an den Grenzen des Zumutbaren, des asotschial Empfundenen, aber Alternativlosen fühlbar, Nöte, Mängel akut, ischt ein Gipfel erreicht, mach einen Gipfel und dischkutiere über was ischt. Denn es ischt ja, das ischt die Hauptsache, dass es ischt. So musst du nichts ändern, ohne dass du hättescht etwas ändern müssen, nicht wahr.

Die Sprache hat es im FOCUS aber verdreht, um das Gegenteil davon zu sagen, weil es weder in Wirklichkeit noch in der Realität so geschehen ist. Das war zwar die Voraussetzung, die Veränderungen zuzumuten, man hat aber nicht für notwendig gehalten, dass es für manche Leute erträglich sein müsse.

Denn:
»Entscheidungen müssten jedoch demokratisch legitimiert sein und könnten nicht „auf der Straße gefunden werden“.

Nein?
Wenn das nicht eigentlich die Empfindungen und Wahrnehmungen mancher Bürger sind, welche dann (abgesehen von der Ungewissheit, ob Schäuble ein wie sie empfindendes und wahrnehmendes Wesen sei, oder ob sie selbst eine Art Karnickel oder Ungeflügel sind, deren artgerechte Haltung problematisch ist)?
Und da ist dann noch die Spaltung.
Scholz´ Aufruf ans Volk, sich nicht spalten zu lassen, ist ein Dialog, der nach Operette ruft bzw. die Operette ruft nach ihr:

Manche Bürger:
Aah, da ist ja eine Spaltung!
Eine Spaltung,
eine Spaltung!
Seht
den Riss, der immer tiefer durch uns geht!

Scholz:
Bitte, bitte, solche Spaltung
betreibt doch nicht die Staatsverwaltung!
Diese abgrundtiefe Spaltung
die betreiben diese da
Rechts und Links et cetera!

Manche Bürger:
Ach ja, ach ja?
Wir fühlen divede et impera –
die sie machen
dafür sind die andern da?

Scholz:
Aber nein, neinneinnein
unsre demokratischen Partein
sind auch immer mehr entzwein
können gar nicht fähig sein
euch zu spalten im Verein.

Manche Bürger:
Eine Firma ist der Staat
ein Parteien-Apparat.
Wenn sie bangen um die Posten
kann es, was es kostet, kosten.
Wenn der Mensch sich zeigen sollte
anders als es die Regierung wollte
und sich frech dazu bekennt
was ihn die Regierung nennt
und es blüht der Hass
überall ohn Unterlass
dividieren
denunzieren
Sündenfall
Sündenfälle überall –
da wächst aus der Spaltung
die Pflicht zur Selbsterhaltung.
Jaaaaa:
divide et impera!

Scholz:
Populisten!
Populisten!

Manche Bürger:
Die wir lange schon vermissten!

Scholz:
Wir, die Spaltung stets verneinen
im Großen wie im Kleinen
wollen doch vereinen
haben deutlich schon vereint
was euch unvereinbar scheint
Arm und Reich
Hart und Weich
Wolf und Schaf
Lieb und Brav
unser Wesen und die Welt
die Religionen
und das Geld
unser Wert
der erschwert
die Inflation
euch zu schonen
umgekehrt
der Billiglohn
den wir tolerieren
um zu integrieren
die, die konsumieren
selbst die schwierigste Natur
alles für die Konjuktur –

Manche Bürger:
Wer gewinnt?
Diese im Entzwei-Verein
können es nicht sein
können nicht vereinen
was sie nur verneinen.
Wenn nun diese Kraft
diese Kraft
nicht das Gute schafft
bleibt uns nur das Gegenteil
selber machen wir uns heil!

Advertisements

Written by monologe

4. Oktober 2018 at 10:33 am

Ja, es darf

leave a comment »

Gestern im Bundestag Debatte zum »Etat wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung«.
Der zuständige Minister Müller fragte, ob es mit Blick auf das Elend in Idlip uns hier so gut gehen dürfe. Auf diese selbstgestellte Frage antwortete er selbst: Ja, es darf.

Ob es uns im Hinblick auf gewisse Verhältnisse im eigenen Land so gut gehen dürfe, diese Frage wird auch mit ja, es dürfe und ja, es dürfe uns sogar immer besser gehen beantwortet. Die Frage wurde uns allerdings noch nie gestellt.

Die selbstgegebene Antwort auf die selbstgestellte Frage, ob es andern Leuten in diesem Land so schlecht gehen dürfe, während es uns so gut geht, weckt die Erinnerung an ein Plakat aus früher Zeit:
nach »Brot!« schreiende Kinder bekommen zur Antwort »Kinder, Rußland verhungert!«

Die, die mit ihrer Armut wissen wohin, werden zwar weniger, aber jene, die mit ihrem Geld nicht wissen wohin, deren werden mehr.

 

Written by monologe

13. September 2018 at 8:26 am

Fakenews

leave a comment »

Written by monologe

9. September 2018 at 7:27 am

Veröffentlicht in Aktuelles, Fakenews, Kunst, Lübeck

Gerade noch rechtzeitig

leave a comment »

Eine Gemeinschaft »deutsch-ägyptischer« Archäologen, so wurde gemeldet, hat wieder Gräber entdeckt in Ägypten und nicht im Tal der Könige.
Es wird vermutet, dass es Privatgräber und Gräber von Beamten sind.
Auch eine Silbermaske wurde entdeckt und – die eigentliche Sensation – eine Werkstatt ausgegraben, in der Mumifizierungen vorgenommen wurden.
Chemikalien fand man in noch beschrifteten Behältern und nun wird man bald die Mittel Original-altägyptischer Mumifizierung wissen.

Es kann also sein, dass in Zwei-, Dreitausend Jahren im Hundsrück geplünderte Beamtengräber gefunden werden einer längst untergegangenen Höchstkultur aus der Ära ihres Niedergangs, mit viel Glück vielleicht auch die silberne Maske der Tutanchangela.

Written by monologe

16. Juli 2018 at 8:01 am

Veröffentlicht in Aktuelles, Glosse, Humor, Kultur, Politiker, Satire

Tagged with , , ,

Episode aus einer harmonischen Beziehung – 3

leave a comment »

Mann: Ich habe gedichtet!

Frau: Ach, du dichtest doch sonst nicht.

Mann: Es war im Traum, und ich habs nicht direkt vergessen wie sonst. Willst dus mal hören?

Frau: Ohh-n-naja.

Mann: Naja was? Ja oder nein.

Frau: Ja.

Mann:
Wir habens satt:
Monsterautos raus aus der Stadt!
Lenk die Dinger zum Schrott,
lieber Gott.

Frau: Ach je, wen willst du denn damit ärgern?

Mann: Verkehrsminister Wissmann.

Fau: Der ist doch gar nicht Verkehrsminister.

Mann: Nee, aber der macht in seinen Anzügen aus der Mottenkiste mehr Verkehr als jeder amtierende. Du weißt.

Frau: Man weiß. Die erste Zeile ist ok.

Mann: Es kam aus dem Unterbewusstsein, künstlerisch hatte ich absolut keinen Einfluss. Ich denke mir – nein, ich denk mir gar nichts. Was auch? Ist doch klar: je größer das Gefühl der eigenen Größe, desto größer der Bedarf nach epischer Darstellung und da gibts nichts Besseres als alles, was dem Kampfpanzer entspricht.

Frau: Und das wächst noch.

Mann: Das wächst aus irgendeinem versteckten Mangel, Schatz.

Frau: Geschmacksfreiheit? Sind im Grunde Riesenlöcher im Käse, der, wenn ich richtig gehört habe, vor allem aus Löchern besteht.

Mann: Weißt du, was mir noch träumte?

Frau: Vor oder nach dem Dichten?

Mann: Eine Woche davor. Mein Unterbewusstsein hat – umbesetzt: (flüstert) Hauptsturmführer, Gauleiter, SS-Typen usw., weißt schon, in unsere Esjuwies versetzt! Zeitnah!

Frau: Und war für jede Größe was Passendes da?

Mann: Das war – wie für die gemacht. Tut mir leid. Es war ein Tagtraum, eine Vision.

Frau: Unterbewusstsein, ich weiß. Na und, die Kinder sollten es doch einmal besser haben. Dein Ei.

Mann: Ja, aber dass die Autos so groß werden und immer größer – es wird soviel Blech geredet, und irgendwo muss das ja bleiben.

Frau: Quatsch.

Mann: Nein, ich meine es ernst, ich glaube, dass ein mittelbarer Zusammenhang besteht zwischen geredetem Blech, Wichtigtuerei, heißer Luft und der eifernden Sucht nach statussymbolischen Blechmonstern sowie dem, was jeweils Geschöntes hinten rauskommt – und der Wirklichkeit. Die zeigt sich nach genauer Prüfung durch die Amerikaner –

Frau: Und auf der Autobahn.

Mann: Wenn man über das Zusammenleben etwas Genaueres wissen will.

Frau: Die Leute wollen einfach nur glücklich sein. Dein Ei –

Mann: Was? Ach so. Hm, schmeckt.

Frau: Aus dem Osten.

Mann: Ja, die haben noch Eier.

Written by monologe

23. Juni 2018 at 3:54 pm

Vorbei

leave a comment »

Ein Stern,
der steht,
meint der Komet,
nicht hell
und frei
und wieder fern
wie er und schnell
vorbei,
unglücklich untergeht.

Für B.

 

© 2018 Martin Klingel

Written by monologe

22. Juni 2018 at 8:58 am

Veröffentlicht in Gedicht, Kultur, Leben, Sprache

Tagged with ,

Leider geil

leave a comment »

Unter der Rubrik »Wusstest Du schon?« gab der Lübecker Wochenspiegel am Sonnabend heute, am Karfreitag, schon für morgen zu wissen:

»Im Sudan ist der letzte Nordische Breitmaulnashornbulle im Alter von 45 Jahren verstorben. Auf der ganzen Welt gibt es von der Art nun lediglich nur noch zwei Weibchen. Wissenschaftler kämpfen nun gegen das Aussterben der Tierart.«

Wissenschaftler habens nicht immer leicht. Der Bulle hatte offenbar keine Lust, keine Gelegenheit oder keine Wissenschaft, persönlich gegen das Aussterben der Art zu kämpfen. Sollten die Wissenschaftler ihm nicht wenigsten etwas Sperma abgezapft haben, wird der Kampf leider geil für sie und sehr schwer.
Im Gegensatz zu den Breitmäulern müssen sich die Wissenschaftler um Großmäuler nordischer Art keine Sorgen machen; deren Aussterben ist mehr als unwahrscheinlich, obwohl es durchaus etwas für sich hätte.

Written by monologe

30. März 2018 at 9:47 am

Veröffentlicht in Allgemeines, Humor, Realität, Satire, Sprache

Tagged with ,